Wiederaufbau der Kirche 1946 – 1950


Mittlerweile, man schrieb inzwischen das Jahr 1946, wurde Hessental selbständige Pfarrei und die Stelle mit Pfarrer Johannes Kiefel neu besetzt.
Dessen Aufgabe war es nun zu retten, was noch zu retten war. Ihm oblag es, Notunterkünfte für Gottesdienste und andere kirchliche Veranstaltungen zu beschaffen, Gemeinde neu zu sammeln, aus den Reihen, welche die Nazi-Diktatur zurück gelassen hatte, denn der wirklich Getreuen waren es nur wenige gewesen. Auch an den Wiederaufbau der Kirche galt es zu denken. Ein rühriger, mündiger Kirchengemeinderat stand Pfarrer Kiefel zur Seite. Den Plänen von Dekan und Oberkirchenrat wurde widersprochen. Die Kirche am angestammten Platz konnte, wohl vergrößert, wiederaufgebaut werden, der Plan eines Neubaus an anderem Ort, war somit vom Tisch. Im Juli 1950 stand die Kirche und wurde am 9. gleichen Monats in einem feierlichen Gottesdienst, in welchem Dekan Roller predigte eingeweiht. 2 neue Glocken konnten angeschafft werden, das neue Geläute vervollständigt seither eine ständige Leihglocke aus Schlesien.

Der „Eiserne Vorhang“ verhinderte damals eine Rückkehr an den angestammten Platz.
Bald konnte auch eine Orgel angeschafft werden, was Spenden aus der Gemeinde ermöglichten.
Der Gesundheitszustand von Pfarrer Kiefel hatte sich verschlechtert, der Wiederaufbau der Kirche trug dazu bei, auch die Reaktivierung des Gemeindelebens forderte ganzen Einsatz, so dass noch 1950, nach Abschluss des Wiederaufbaus der Kirche, Pfarrer Kiefel sich entschloss, in eine kleinere Gemeinde, sprich Enslingen über zu wechseln.

 
Pfarrer Kiefel
Wiedereinweihung
Glockenweihe

Der Kirchenchor wird gegründet

Ein Kirchenchor war auch gegründet worden, der zunächst von Frau Voss geleitet wurde. Nach dem Tode von Frau Voss musste eine Nachfolgerin gefunden werden. Zunächst stand Frau Hillnhütter dafür zur Verfügung, die aber nach relativ kurzer Zeit von Frau Fink abgelöst wurde. Danach Frau Laun und jetzt ist Herr Böltz der Leiter des Chores.
Jede schrieb oder schreibt ihre eigene Handschrift, so dass jeder Wechsel Aus- wie auch Eintritte zur Folge hatte, was auch für den Posaunenchor gilt. 1. Chorleiter war Hermann Wagner, der später den Chor an Fritz Preuß übergab. Jetzt liegt die Leitung in den Händen des Ehepaares Baumann / Baumann-Beck.